MOCAP Center

Forschungsprojekt MOCAP Center – Motion Capturing als natürliches Mensch-Maschine-Interface

Mo-cap animation

Screenshot der interaktiven 3D Vorschau der Motion Capture Datenbank der TH Köln ​(Bild: A. Fuhrmann/TH Köln)

Mittels Motion Capturing (MOCAP) werden heutzutage menschliche Bewegungen im Engineering, Sport, Design und in der Medienproduktion erfasst. Aufgrund dieses breiten Anwendungsspektrums erfolgt Forschung in diesem Bereich meist interdisziplinär in den Bereichen Mediendesign, Medientechnologie, Produktentwicklung (Ergonomie) und Game Engineering. Das hierzu an der TH Köln installierte MOCAP Center besteht aus einem optischen Motion Capturing System mit 24 Kameras.

Mit dem MOCAP Center sollen neue Verfahren entwickelt werden, mit denen sich die Bewegungserfassung als natürliches Mensch-Maschine-Interface verwenden lässt. Grundlegend für diese Verfahren ist der Aufbau einer MOCAP Datenbank, die eine große Anzahl unterschiedlicher natürlicher Bewegungsabläufe und Körperhaltungen sowie semantische Informationen hierzu enthält. Auf dieser Basis sollen weitere Forschungsaktivitäten verfolgt werden. Diese reichen von der Simulation virtueller Charaktere zur Unterstützung bei dem Design von Kleidung, über die Analyse von Bewegungen als natürliches Interface zur Interaktion mit virtuellen Charakteren bis zur Produktentwicklung und Optimierung im Bereich der Ergonomie.

Link zur MOCAP Datenbank

Artikel zur Simulation von Höhenangst im MOCAP Center auf der Website der TH Köln

Pressemitteilung der TH Köln zur Veröffentlichung der Datenbank

War zu besichtigen bei der Nacht der Technik 2015 und 2017.

Laufzeit: 01.01.2013 – 31.12.2017
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Arnulph Fuhrmann, Prof. Dr. Stefan Michael Grünvogel
Beteiligt: Prof. Björn Bartholdy
Fördermittelgeber: FH-BASIS (Geräteprogramm), Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

acrophobia_induction_embodied_virtual_reality Das MOCAP im Einsatz zur Simulation von Höhenangst. (Bild: Karsten Schöne)